Sechs Tänze

Ma trés chére Niéce! Cousine! fille!
Mére, Sæur, et Epouse!

Poz Himmel Tausend sakristey, Cruaten schwere noth, teüfel, 
hexen, truden, kreüz-Battalion und kein End, Poz Element, luft, 
wasser, erd und feüer, Europa, Asia, Affrica und America, 
jesuiter, Augustiner, Benedictiner, Capuciner, minoriten, 
franziscaner, Dominicaner, Chartheüser, und heil: kreüzer 
herrn, Canonici Regulares und iregulares, und alle bärnhäüter, 
spizbuben, hundsfütter, Cujonen und schwänz übereinander, 
Eseln, büffeln, ochsen, Narrn, dalcken und fuxen! was ist das 
für eine Manier, 4 soldaten und 3 Bandelier? - - so ein Paquet 
und kein Portrait? - - ich war schon voll begierde - - ich glaubte 
gewis - - denn sie schrieben mir ja unlängst selbst, daß ich es 
gar bald, recht gar bald bekommen werde. Zweifeln sie vielleicht 
ob ich auch mein wort halten werde? - - das will ich doch nicht 
hoffen, daß sie daran zweifeln! Nu, ich bitte sie, schicken sie 
mir es, je ehender, je lieber. es wird wohl hoffentlich so seyn, 
wie ich es mir ausgebeten habe, nemlich in französischen 
aufzuge.

Wie mir Mannheim gefällt? - - so gut einen ein ort ohne Bääsle 
gefallen kan. Verzeihen sie mir meine schlechte schrift, die 
feder ist schon alt, ich scheisse schon wircklich bald 22 jahr 
aus den nemlichen loch, und ist doch noch nicht verissen! - 
und hab schon so oft geschissen - - und mit den Zähnen den 
dreck ab-bissen.

Ich hoffe auch sie werden in gegentheil, wie es auch so ist, 
meine briefe richtig erhalten haben. nemlich einen von 
hohenaltheim, und 2 von Mannheim, und dieser; wie es auch 
so ist, ist der dritte von Mannheim, aber im allen der 4:te, 
wie es auch so ist. 


	
	
Nun muß ich schliessen, wie es auch so ist, denn ich bin noch 
nicht angezogen, und wir essen iezt gleich, damit wir hernach 
wieder scheissen, wie es auch so ist; haben sie mich noch 
immer so lieb, wie ich sie, so werden wir niemahlen aufhören 
uns zu lieben wenn auch der löwe rings-herum in Mauern 
schwebt, wenn schon des zweifels harter Sieg nicht wohl 
bedacht gewesen, und die tirranney der wütterer in abweg ist 
geschliechen, so frist doch Codrus der weis Philosophus oft 
roz für haber Muß, und die Römmer, die stüzen meines arsches, 
sind immer, sind stehts gewesen, und werden immer bleiben 
- - kastenfrey. Adieu, j'espére que vous aurés deja pris 
quelque lection dans la langue française, et je ne doute point, 
que - - Ecoutés: que vous saurés bientôt mieux le français, 
que moi; car il y a certainement deux ans, que je n'ai pas ecrit 
un môt dans cette langue. adieu cependant. Je vous baise vos 
mains, votre visage, vos genoux et votre - - afin, tout ce que 
vous me permettés de baiser. je suis de tout mon cæur votre 
trés affectioné Neveu et Cousin

Wolfg: Amadé Mozart
Mannheim le 13 Nomv: 1777.

Mozart, whose music I have chosen for this production, is 
the greatest example of someone, whose life span was pain-
fully limited,  but who nevertheless understood life in all its 
richness, fantasy, clownery and madness. It is his spirit, and 
his acceptance of the fact, that our life is not more than a 
masquerade or a dress rehearsal for something deeper and 
much more meaningful, which has inspired me to make this 
work.

Jirí Kylián - September 2007